Krachneuer Mastenkran

Man wird ja nicht jünger, und so wurden die Masten in den letzten Jahren immer schwerer (jedenfalls gefühlsmäßig), insbesondere in dem Moment im Frühjahr und im Herbst, in dem es gilt, sie vom Steg an Deck oder umgekehrt zu wuppen. Um hier Abhilfe zu schaffen, hat Michi einen kleinen aber feinen Hydraulik-Kran nebst solidem Sockel beschafft und angebaut. Boris hat noch für eine attraktive Farbgebung und Korrosionsschutz gesorgt.

Zur Bedienung gibt es nicht allzuviel zu sagen, sie ist selbsterklärend. Selbstverständlich ist auf eine vollständige und korrekt angelegte persönliche Schutzausrüstung (Schutzkappenschuhe, Helm, Handschuhe, Schwimmweste, Schutzbrille, Sonnenschutz, Maske etc.) zu achten.

Es könnte zum Mastauflegen hilfreich sein, das Boot so zu vertäuen, daß es etwa mittig zum Kran liegt.