Nachrichten Juli 2019

Vom 17. bis 19. Mai ging es dieses Mal zum Ansegeln nach Elsfleth. Bei strahlendem Sonnenschein und fast bis zum Schluss regenfrei haben wir die Fahrt zusammen genossen. Freitagabend wurde zusammen gegrillt und Samstagabend gab es lecker Essen beim Italiener im Vereinsheim. Sonntagmorgen versorgten Martin, Nele und Sven alle mit frischen Brötchen, die dankend angenommen wurden.

Der Schrankboden soll aufgeräumt und die kaputten Spinde entsorgt werden. Dazu werden die Mitglieder, die einen oder mehrere Schränke gemietet haben, aufgefordert diese bis zum 31.08. einschließlich der Sachen, die auf oder vor den Schränken stehen, zu räumen. Davon sind auch privat aufgestellte Schränke betroffen. Wem das nicht möglich ist sollte sich mit dem Vorstand um eine Lösung bemühen. Die Schränke samt Inhalt, deren Besitzer gar nichts unternehmen, werden kostenpflichtig entsorgt.

Als neue aktive Mitglieder begrüßen wir recht herzlich Chris Bahlkenhol, Tina Wortmann und Elke Gauss. Als Jugendmitglieder sind neu aufgenommen worden Magnus Runge, Sophie Nabor und Oskar Hackmann.

Peter J. war wieder fleißig und hat die restliche Wand der Werkstatt zum Jollenboden von außen verkleidet. Vielen Dank für den Einsatz.

Das Jugendboot „Campari“ ist verkauft. Nach langer Suche hat sich doch noch ein Käufer für die in die Jahre gekommene Sprinta Sport gefunden. Damit geht auch ein Stück Vereinsgeschichte. Viele Jugendcrews haben auf diesem Boot erste Regattaerfahrung gesammelt und auch gute Platzierungen nach Hause gefahren. Dafür steht der Anschaffung eines neuen Jugendbootes jetzt nichts mehr im Weg.

Der Zaun auf der Schlenge zum Schwimmverein ist jetzt auch fertig. Somit ist das Projekt Zaun abgeschlossen. Die Angler werden jetzt durch ein Schild darauf hingewiesen, nicht mehr in der Schlenge zu angeln.

Wolfgang und Daniel haben die Feuerwehrpumpe angeworfen und damit begonnen bei niedrig Wasser die Schlenge vom Sand zu befreien. Für diese Arbeit werden auch noch ein bis zwei freiwillige Helfer je Spülgang gesucht. Leider muss dieser Vorgang immer mal wieder gemacht werden, da die Weser gemeinerweise ihren Sand bei uns in der Schlenge ablädt.